An den Wiederaufbau erinnern

Um an die Zeit zu erinnern, als die Frauenkirche in Trümmern lag und Eindrücke des Wiederaufbaus zu vermitteln, wurde ein kleiner Ausstellungsraum eingerichtet. Dieser verdeutlicht zudem das Engagement der Spender, Förderer und Erhalter.

Drei thematische Schwerpunkte

Die Ausstellung ist in drei Themenbereiche gegliedert, die es zu betonen gilt: Von der Zerstörung der Kirche durch die Folgen der Bombardierung Dresdens und von den Bemühungen um einen Wiederaufbau erzählen originale Dokumente der Enttrümmerung und Befundstücke. Ausgewählte Exponate, Entwürfe, Zeichnungen und Fotos verdeutlichen punktuell die Phasen des Schaffensprozesses beim Wiederaufbau von den ersten Initiativen bis hin zur Weihe im Oktober 2005. Ein ganz besonderes Anliegen ist uns die Würdigung des überwältigenden Bürgerengagements: Im dritten Teil der Ausstellung ermöglicht deshalb neueste Computertechnik die schnelle Suche nach einzelnen Namen im digitalen Spendenregister.

Würdigung und Dank

Dank hunderttausender Menschen, die den Wiederaufbau weltweit finanziell oder ideell unterstützt haben und das Leben in der Frauenkirche seit der Weihe begleiten, kann das Ziel der Stiftungsarbeit „Brücken bauen - Versöhnung leben – Glauben stärken" lebendig und erlebbar sein. Die Würdigung derer, die sich in verschiedenster Form für den Wiederaufbau und den Erhalt des Gotteshauses stark gemacht haben bzw. es weiterhin tun, ist ein zentrales Anliegen des Ausstellungsraums in der Frauenkirche. 

Zugang

Die Ausstellung befindet sich im Untergeschoss der Frauenkirche. Zugang erhalten Sie im Kirchraum über Eingang F.

Die Ausstellung ist während der Offenen Kirche zugänglich. Der Eintritt ist frei.