Unsere Projekte

Unsere Arbeit ist sehr vielseitig. Die Weihnachtliche Vesper, die Frauenkirchen-Festtage, das »Donnerstagsforum«, Kompositionsaufträge, unser Jahrbuch, regelmäßige Exkursionen usw. sind unsere Projekte zur Förderung der Frauenkirche.

Was tun wir?

Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche


Jedes Jahr trotzen zehntausende Menschen aus dem In- und Ausland Kälte und Schnee, um Teil des größten regelmäßigen Open-Air-Gottesdienstes in Deutschland zu sein. Seit 1993 findet jeweils am 23. Dezember unsere einzigartige und bewegende Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche statt. Über 436.000 Besucher ließen sich bisher diesen Auftakt der Weihnachtsfeiertage nicht entgehen. Eine besondere Anziehungskraft entwickelt dabei die Musik, die für einen festlichen Rahmen auf höchstem Niveau sorgt. So treten regelmäßig exzellente Chöre, Solisten und das Blechbläserensemble von Ludwig Güttler auf, der auch die musikalische Leitung innehat. Unterstützt werden sie durch hunderte Mitwirkende von Posaunenchören aus Sachsen und darüber hinaus. Der Landesbischof, der Ministerpräsident, der Superintendent, der Dresdner Oberbürgermeister und die Frauenkirchenpfarrer wirken bei den Lesungen und Ansprachen oder in der Liturgie mit.

Seit der 20. Weihnachtlichen Vesper am 23. Dezember 2012 wird die Veranstaltung live im MDR FERNSEHEN übertragen. Sie ist so über Kabel, Satellit, terrestrische Ausstrahlung und im Internet weit über Dresden hinaus zu erleben.

Die Vesper wird ohne öffentliche Zuschüsse durch unsere Fördergesellschaft organisiert. Der Aufwand zu ihrer Vorbereitung und Durchführung ist immens. So müssen für Planung, Miete, Auf- und Abbau der Bühne, Beleuchtung und Tontechnik, die medizinische Absicherung, Sanitäranlagen, Gebühren, Plakate, Handzettel, Programme usw. jedes Jahr rund 65.000 € aufgebracht werden. Dieser Betrag wäre ohne Honorarverzicht, das Entgegenkommen von Auftragnehmern und hunderten Helferinnen und Helfern, die teilweise seit 1993 ununterbrochen dabei sind, noch viel höher. Jedes Jahr kommen so allein für die Vesper mehr als 1.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit zusammen, für die wir außerordentlich dankbar sind. Hier können Sie in vielfältiger Weise helfen. Neben einer Spende ist auch Ihre ehrenamtliche Mitwirkung herzlich willkommen, damit wir die einzigartige Erfolgsgeschichte unserer Weihnachtlichen Vesper auch in Zukunft fortsetzen können.

Sie können helfen durch:

  • Ihre Mitwirkung bei der Spendensammlung oder beim Ordnungsdienst
  • Ihre Spende für die Vesper
  • Sponsoring
  • Unternehmenspartnerschaft

Gedenktag 13. Februar


Am 13. Februar 1945 versank das alte Dresden in Schutt und Asche. Der von Deutschland entfesselte Krieg war wieder in sein Ausgangsland zurückgekehrt und traf auch die Frauenkirche vernichtend.
Bereits seit 1982 waren ihre Ruine und der Trümmerberg Orte des friedlichen Gedenkens, getragen von der christlichen Friedensbewegung in der DDR. Heute steht die Frauenkirche wie kaum ein anderes Bauwerk für die Versöhnung zwischen früheren Kriegsgegnern. Deswegen veranstaltet unsere Fördergesellschaft an jedem 13. Februar das »Gedenken vor der Frauenkirche«. Unser Ziel ist es, ein würdevolles Erinnern an der Frauenkirche ohne jede politische Vereinnahmung zu ermöglichen. Dieses ist eingebunden in die zahlreichen Veranstaltungen, die in Dresden an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erinnern.
Wir schaffen die Möglichkeit, an der Frauenkirche Kerzen abzustellen und ins Gespräch zu kommen. Von 2008 bis 2010 gab es die »Dresdner Gedenkrede«, für die namhafte Theologen  und Politiker gewonnen werden konnten. Unser »Dresdner Gedenkweg« führt seit 2010 an die Stätten, die in Dresden an die Schuld und das Leid der Deutschen im Zweiten Weltkrieg erinnern.
Unsere Fördergesellschaft trägt den größten Teil der für Planung, Organisation, die medizinische Absicherung, Gebühren usw. anfallenden Kosten. Jedes Jahr kostet uns dies etwa 8.000 €. Gerade die Veranstaltung am 13. Februar  lebt aber auch stark vom sehr persönlichen ehrenamtlichen Engagement unserer Helferinnen und Helfer, sei es als Ordner oder beim Ausgeben von Kerzen. Helfen  Sie uns durch Ihre Mitwirkung oder durch Ihre Spende, auch weiterhin ein würdevolles Gedenken und Erinnern an der Frauenkirche zu ermöglichen!

Sie können helfen durch:

  • Ihre Mithilfe bei der Organisation oder beim Ordnungsdienst
  • Ihre Spende für die Gedenkveranstaltung

Exkursionen und Versöhnungsarbeit


Seit 1995 finden unter großem Zuspruch unsere Exkursionen statt. Thematisch sind sie stets auf die Frauenkirche und ihre Ausstrahlung bezogen. Tagesexkursionen führen meist auf den Spuren George Bährs oder Gottfried Silbermanns in den mitteldeutschen Raum oder zu unseren tschechischen Nachbarn. Im Mittelpunkt stehen Kunst, Kultur und Architektur. Unsere Mehrtagesexkursionen ins europäische Ausland erweitern diesen Themenkreis um die internationale Versöhnungsarbeit. Ziele waren bisher Bulgarien, Estland, Finnland, Großbritannien, Italien, Lettland, Litauen, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien und die Türkei. Wo immer es möglich ist, werden Dresdens Partnerstädte mit Unterstützung der Landeshauptstadt einbezogen. Darüber hinaus werden die Kosten der Exkursionen vollständig durch die Teilnehmerbeiträge getragen. Eine wissenschaftliche und theologische Reisebegleitung ist selbstverständlich. Individuell und professionell vorbereitet, bieten unsere Exkursionen ein einzigartiges und hochwertiges Programm mit Führungen, Besichtigungen, Vorträgen und Gottesdiensten. Gerade die vielen sehr persönlichen Begegnungen mit Freunden der Frauenkirche machen sie zu einem unvergesslichen Erlebnis. Das internationale Versöhnungswerk des Wiederaufbaus der Frauenkirche unter dem Motto »Brücken bauen – Versöhnung leben« findet so seine Fortsetzung. Unsere Exkursionen sind immer schnell ausgebucht. Ihr Spiegelbild sind die Besuche unserer ausländischen Freunde in Dresden, so z. B. beim deutsch-polnischen Versöhnungsweg am 1. September 2009 mit einem zweisprachigen ökumenischen Gottesdienst in der Frauenkirche oder der regelmäßigen Teilnahme des britischen Dresden Trust an unseren Veranstaltungen. Unsere Fördergesellschaft ist auch bei der Organisation und Betreuung solch wichtiger Begegnungen beteiligt. Wir laden Sie herzlich ein, an unseren Exkursionen und an der internationalen Versöhnungsarbeit an der Frauenkirche teilzunehmen!

Aktuelles Exkursionsprogramm: Download

»Singet dem Herrn ein neues Lied!«


Die Musik hat beim Wiederaufbau der Frauenkirche ungeahnte Kräfte entfaltet. Zahlreiche Künstler, darunter in herausragender Weise Ludwig Güttler und die von ihm geleiteten Ensembles, haben durch Konzerte unzählige Menschen für das Projekt begeistert. Heute pflegt die Frauenkirche mit über 100 Konzerten und kirchenmusikalischen Veranstaltungen im Jahr in großer Vielfalt den universalen Schatz der Musik. In Dankbarkeit wollen wir daher gerade der Musica Sacra etwas von dem zurückgeben, was sie uns beim Wiederaufbau geschenkt hat. Dazu vergibt unsere Fördergesellschaft regelmäßig Kompositionsaufträge für Kirchenmusik in kleiner liturgischer Form. Dies geschieht ganz bewusst, um die möglichst häufige Wiederaufführung der Kompositionen zu befördern. Als unsere erste Auftragskomposition wurde 2008 die »Evangelienvesper« von Siegfried Thiele in der Frauenkirche uraufgeführt. 2010 folgte die musikalische Szenenfolge aus dem philosophisch-religiösen Diskurs »Von der Freiheit eines Christenmenschen« von Martin Luther, exzerpiert und vertont von Eckehard Mayer. 2013 wurde mit »Ein’ feste Burg« für Violoncelloquartett und Blechbläserensemble von Daniel Schnyder unsere dritte Auftragskomposition uraufgeführt. Mit weiteren Kompositionsaufträgen wollen wir auf das 500. Jubiläum der lutherischen Reformation im Jahre 2017 zugehen. Dies ist ein kostspieliges Unterfangen, denn neben der Aufführung selbst entstehen notwendige Aufwendungen für die Komposition, die Partituren, Orchesterstimmen, Chorpartituren und die unerlässliche Dokumentation der Uraufführung. Insbesondere das Entgegenkommen der beteiligten Künstler hilft uns hierbei sehr. Dennoch bleiben für ein Kompositionsvorhaben erhebliche Kosten, die wir ohne öffentliche Zuschüsse tragen. Auch hier ist Ihre Spende wichtig. So kann es uns gelingen, unserer einzigartigen, anderthalb Jahrtausende alten Kirchenmusik auch in Zukunft anspruchsvolle Neukompositionen hinzuzufügen.

Sie können helfen durch:

  • Ihre Spende für die Kompositionsaufträge
  • Sponsoring
  • Unternehmenspartnerschaft

Frauenkirchen-Festtage

Ein Verein wie unsere Fördergesellschaft soll regelmäßig eine Mitgliederversammlung durchführen. Aus diesem »sollen« haben wir ein »wollen« gemacht. Und so ist unsere Mitgliederversammlung in die Frauenkirchen-Festtage eingebettet. Diese bieten am Wochenende des Kirchweihfestes in Dresden ein attraktives Programm rund um die Frauenkirche. So werden unseren Mitgliedern Kartenkontingente für Konzerte, z. B. für die Uraufführungen unserer Auftragskompositionen, bereitgestellt. Es ergeben sich viele Gelegenheiten für Begegnungen und Gedankenaustausch, nicht zuletzt zwischen unseren Freundeskreisen, aber auch für manche Entdeckungen über die Frauenkirche hinaus. Dafür sorgen z. B. der festliche Empfang, exklusive Führungen zu architektonisch und historisch bedeutsamen Orten Dresdens oder die prominent besetzten Festvorträge, die unsere Frauenkirchen- Festtage und die Mitgliederversammlung traditionell einleiten. Geistlicher Höhepunkt der Festtage ist immer ein Gottesdienst in der Frauenkirche.

Sie können helfen durch:  

  • Ihre Mitwirkung bei der Organisation
  • Sponsoring
  • Unternehmenspartnerschaft

Die Frauenkirche kommt zu Ihnen.


Freundeskreise und Frauenkirchentag

Eine Besonderheit sind unsere Freundeskreise in Deutschland und in Großbritannien. Sie haben den Wiederaufbau in erheblicher Weise unterstützt und setzen sich auch weiterhin für die Frauenkirche ein. Manche gibt es schon viele Jahre, einige existieren erst seit kurzem. Gemeinsam ist allen eine rege Tätigkeit mit Vorträgen, Ausflügen (nicht nur nach Dresden), Konzerten, Kunstprojekten usw. Seit 2007 lädt unsere Fördergesellschaft einmal im Jahr zum »Frauenkirchentag« außerhalb Dresdens ein, organisiert durch einen unserer Freundeskreise. Dabei kommen ein Wochenende lang Menschen zusammen, die durch ihr Interesse und ihr ehrenamtliches Wirken für die Frauenkirche verbunden sind. Insbesondere die Freundeskreise sind immer zahlreich vertreten. Bewegende Höhepunkte sind die Gottesdienste unter Mitwirkung eines Frauenkirchenpfarrers und die Konzerte mit prominenten Solisten und Ensembles. Darüber hinaus bietet das bunte Programm Führungen, Vorträge und viel Gelegenheit zu Gesprächsrunden, Austausch und geselliger Gemeinschaft. Wenn Sie neugierig geworden sind, vermitteln wir Ihnen gern den Kontakt zu einem Freundeskreis in Ihrer Region.

Zum 10. Frauenkirchentag 2016 in Gostyn gibt es ein Paket mit Unterkunft, Veranstaltungen und gemeinsamer An- und Abreise. Den Flyer finden Sie hier.

Frauenkirchentage:

  • 2016 Gostyn (Polen)
  • 2015 Borken (Hessen)
  • 2014 Bremen
  • 2013 Celle
  • 2012 Warendorf
  • 2011 Köln
  • 2010 Bad Elster
  • 2009 Bad Wildungen
  • 2008 Darmstadt / Mühltal
  • 2007 Ladbergen

Sie können mitwirken:

  • Schließen Sie sich einem Freundeskreis in Ihrer Region an!

Unterstützung der Stiftung Frauenkirche

Die Stiftung Frauenkirche Dresden ist die Hausherrin der Kirche. Ihr obliegt die Pflege, Erhaltung und Nutzung des wieder aufgebauten Gotteshauses. Bei diesen Aufgaben wird sie durch unsere Fördergesellschaft in vielfältiger Form unterstützt. Neben der Durchführung unserer eigenen Veranstaltungen wie der Weihnachtlichen Vesper leiten wir auch regelmäßig finanzielle Mittel an die Stiftung weiter. So stellen wir z. B. Gelder für die Pflege und Erhaltung des Bauwerkes zur Verfügung. Auch die internationalen Jugendbegegnungen »EVA« zu Pfingsten 2008 und 2010 sowie die »Peace Academy« 2012, 2014 und 2016 an der Frauenkirche erhielten und erhalten unsere finanzielle, organisatorische und personelle Unterstützung. Bei den gemeinsamen Präsentationen auf dem Kirchentag ist die Fördergesellschaft sowohl personell als auch materiell regelmäßig in erheblichem Umfang engagiert. Nicht zu vergessen die Unterstützung der Jugendkonzerte in der Frauenkirche oder die von der Fördergesellschaft organisatorisch und finanziell komplett getragenen Pfingstgottesdienste unter freiem Himmel vor der Frauenkirche 2007 und 2009.
Für den Umfang unserer Förderung ist das Spendenaufkommen entscheidend. Hier können Sie helfen. Daher bitten wir Sie darum, sich durch eine Spende an der Pflege und Erhaltung des Bauwerkes oder an einzelnen Projekten zu beteiligen. Nur so können wir daran mitwirken, die auf einzigartige Weise wieder erstandene Dresdner Frauenkirche auch in Zukunft weitgehend ohne öffentliche Zuschüsse zu erhalten und mit Leben zu füllen.

Sie können helfen durch:

  • Ihre Spende für Pflege und Erhaltung des Bauwerks oder einzelne Projekte
  • Sponsoring
  • Unternehmenspartnerschaft

Vortragsreihe »Donnerstagsforum«


Mit der Geschichte und dem Wiederaufbau der Frauenkirche, architektonischen und denkmalpflegerischen Fragen aus ihrem direkten Umfeld, technologisch oder stilistisch verwandten Beispielen aus Deutschland und Europa sowie dem bürgerschaftlichen Engagement in unserer Gesellschaft beschäftigt sich eine Vortragsreihe, die unsere Fördergesellschaft in der Frauenkirche unter dem Titel „Donnerstagsforum“ veranstaltet. Seit 1998 gab es mehr als 150 Veranstaltungen mit namhaften Wissenschaftlern, Theologen, Künstlern und Politikern. Dazu kommen regelmäßige Podiumsdiskussionen zu ethischen Fragen mit jungen Leuten. Die Veranstaltungen finden in der Regel am letzten Donnerstag im Monat in der Unterkirche statt. Um allen Interessierten den Besuch zu ermöglichen, verzichten wir auf Eintrittspreise und bitten stattdessen um Spenden. Die Referenten unterstützen dies mit dem Verzicht auf Honorare, so dass nur ihre Reisekosten anfallen. Unsere Vortragsreihe benötigt daher lediglich rund 2.500 € jährlich, die durch Spenden gedeckt werden müssen. Hier können Sie uns durch Unterstützung bei der Werbung, eine Unternehmenspartnerschaft oder durch Ihre Spende helfen.

Die aktuellen Veranstaltungen des Donnerstagsforums finden Sie auch im Veranstaltungskalender.

Donnerstagsforum 2016:

Donnerstag, 28. Januar 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Oberlandeskirchenrat Dr. Peter Meis, Dresden
Flucht und Vertreibung aus theologischer Perspektive

Donnerstag, 18. Februar 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Thomas Puls, Projektleiter Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG
Umbau und Sanierung des Kulturpalastes Dresden

Donnerstag, 31. März 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Sabine Schlicke, IPRO Dresden
Zum Wiederaufbau des Quartiers VII am Jüdenhof / Neumarkt in Dresden

Donnerstag, 28. April 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Regiekameramann Ernst Hirsch, Dresden
Dresdner Filmschätze – interessante Auszüge aus vier Folgen

Donnerstag, 26. Mai 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Oberlandeskirchenrat i.R. Dr. Christoph Münchow, Radebeul
Quer- und Kreuzverbindungen zwischen Kreuzkirche und Frauenkirche – das Zusammenspiel zwischen Kreuzchor, Kreuzschule und Frauenkirche von den Anfängen bis zur Gegenwart

Donnerstag, 30. Juni 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Pfarrer Alexander Wieckowski, Großhennersdorf
Die Beichtstühle in der Frauenkirche und die Rolle der Beichte im Glaubensleben nach der Reformation

Donnerstag, 25. August 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Architekt Prof. Ansgar Schulz, Leipzig / Dortmund
Der Bau der katholischen Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Donnerstag, 22. September 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Magirius, Landeskonservator a. D., Radebeul
Typen von protestantischen Schlosskapellen und deren Ausstrahlung auf den Kirchenbau

Eröffnungsvortrag der Frauenkirchen-Festtage 2016
Donnerstag, 27. Oktober 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Dr. Sigrid Schulz-Beer, Dresden
Spuren des Barock auf Dresdner Friedhöfen

Donnerstag, 1. Dezember 2016, 19:30 Uhr – Unterkirche
Falk Löffer, Dresden
Leben und Wirken von Dr. Fritz Löffer

Sie können helfen durch:

  • Ihre Unterstützung bei der Werbung
  • Ihre Spende für das „Donnerstagsforum“
  • Sponsoring
  • Unternehmenspartnerschaft

Jahrbuch »Die Dresdner Frauenkirche«

Seite für Seite höchstes wissenschaftliches Niveau mit besonderem ästhetischem Anspruch

Die Dresdner Frauenkirche ist Kunstwerk und Stätte der Kunst. Sie ist Gotteshaus, Ort der Geschichte, Mahnmal, Symbol für Versöhnung, bürgerschaftliches Engagement, Ingenieurskunst und handwerkliche Meisterschaft. Alle diese Facetten beleuchten wir seit 1995 in unserem Jahrbuch »Die Dresdner Frauenkirche« auf höchstem wissenschaftlichem Niveau. Informationen aus der Fördergesellschaft ergänzen jeden Band. Bibliographien erschließen sämtliche Veröffentlichungen, die zum Thema erschienen sind. Zu den Autoren zählen namhafte Wissenschaftler, Theologen, Künstler und Politiker. Ein Team unter Leitung von Prof. Dr. Heinrich Magirius betreut die Herausgabe der Publikationsreihe, die der Verlag Schnell & Steiner (Regensburg) in sein Programm aufgenommen hat. Die zahlreichen Abbildungen verleihen ihr eine unverwechselbare Ästhetik von besonderem Anspruch. Damit steht unser Jahrbuch in Qualität und Ausstattung einzigartig da. Frühere Bände sind seit langem schon seltene Raritäten.
Um dieses Niveau zu halten, entstehen erhebliche Kosten für die Beschaffung der Bildrechte, die Bildredaktion, grafische Gestaltung und den Druck, die durch den Verkaufspreis nicht vollständig zu decken sind. Sie werden durch die ausnahmslos ehrenamtliche Tätigkeit von Autoren und Redaktion sowie das Entgegenkommen des Verlags deutlich verringert. Dennoch müssen wir Jahr für Jahr etwa 13.000 € aufbringen, um das weitere Erscheinen zu sichern. Daher zählt jedes verkaufte Buch. Auch Ihre Spende oder Unternehmenspartnerschaft kann helfen. Lassen Sie sich zu einem Abonnement ermuntern! An attraktiven Themen und hochqualifizierten Autoren wird es auch in Zukunft nicht mangeln.

Sie können helfen durch:

  • Ihr persönliches Abonnement
  • Ihre Spende für das Jahrbuch
  • Sponsoring
  • Unternehmenspartnerschaft