Vortragsreihe FORUM FRAUENKIRCHE

Das Forum Frauenkirche, das in erster Linie durch Vortragsveranstaltungen geprägt ist, bietet die Möglichkeit zum interdisziplinären Dialog und möchte Toleranz und Verständigung ermöglichen. Im Dienst der Friedens- und Versöhnungsarbeit skizzieren renommierte Referenten Wege zu einer Kultur des Friedens. Der Friedensbegriff ist so weit gefasst, dass er Fragen des individuellen, gesellschaftlichen und globalen Friedens umgreift. Die Veranstaltungen des Forums finden in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden und der Sächsischen Staatskanzlei statt.

Auswahl bisheriger Referenten und Podiumsgäste

Es sprachen u.a. Martti Ahtisaari | Peter Altmeier | Stefan Aust | Dora Bakoyannis | Mohamed ElBaradei | Kurt Biedenkopf | Jochen Bohl | Christopher Cocksworth | Daniel Cohn-Bendit | Fatoumata Siré Diakité | Thea Dorn | Udo di Fabio | Cornelia Füllkrug-Weitzel | Joachim Gauck | Friedrich Wilhelm Graf | Durs Grünbein | Klaus-Peter Hertzsch | Otfried Höffe | Wolfgang Huber | Jean-Claude Juncker | Otto Kallscheuer | Wolfgang Kaschuba | Paul Kirchhof | Charlotte Knobloch | Gudrun Krämer | Christine Lieberknecht | Jutta Limbach | Wolf von Lojewski | Lothar de Maizière | Thomas de Maizière | Ralf Meister | Clemens Meyer | Hans Joachim Meyer | Bascha Mika | Georg Milbradt| Ralf Minge | Herfried Münkler | Winfried Nachtweih | Ehrhart Neubert | Vural Öger | Ruprecht Polenz | Avi Primor | Harald Range | Matthias Rößler | Gerhard Roth | Wolfgang Schäuble | Christian Schwarke | Jan Sokol | Dean Spielmann | Jürgen Stark | Uwe Tellkamp | Gerd Theißen | Klaus Tolksdorf | Klaus Töpfer | Fritz Vahrenholt | Günter Verheugen | Hans Vorländer | Andreas Voßkuhle | Hans-Ulrich Wehler | Götz Werner

(Auswahl; in alphabetischer Reihenfolge)

Die nächsten Veranstaltungen

Das FORUM FRAUENKIRCHE möchte mit Ihnen dazu ins Gespräch kommen.
Sie sind stets herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Donnerstag, 24. August 2017, 19 Uhr

Podiumsdiskussion zum Thema
»Das Spiel mit der Unsicherheit – Populismus als Strategie in der Politik« 

Podiumsdiskussion mit
Nina Horaczek, Journalistin und Publizistin
Prof. Dr. Borwin Bandelow, Angstforscher 
Prof. Dr. Frank Decker, Politologe 
Adam Krzeminski, Journalist und Publizist
Moderation Alexandra Gerlach, Deutschlandfunk Kultur

Die Podiumsdiskussion wird in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur für dessen Sendung »Wortwechsel« aufgezeichnet (Ausstrahlung am 25. August ab 18.07 Uhr) und am Veranstaltungsabend per Livestream auf den Social-Media-Kanälen von Deutschlandfunk Kultur und MDR übertragen. 

Das Thema

Am 24. September wählen die Deutschen einen neuen Bundestag. Der Wahlkampf ist laut, hart und teilweise auch populistisch. Gezielt wird mit den Unsicherheiten und Ängsten der Menschen gearbeitet, um politische Interessen durchzusetzen. Toleranz, Respekt und Anstand bleiben dabei bisweilen auf der Strecke. Populismus als Strategie zum Machterwerb ist, so scheint es, wieder salonfähig. Was ist eigentlich Populismus? Wie benutzen Parteien diese Form der Kommunikation? Wie kann man populistischen Strategien erkennen? Und wie gehen die Medien mit Populismus um? 

Nina Horaczek

Nina Horaczek wurde 1977 in Wien geboren. Die studierte Politikwissenschaftlerin ist u.a. Chefreporterin bei der Wiener Zeitung „Falter“  und hat in diesem Jahr mit Walter Ötsch das Buch "Populismus für Anfänger. Anleitung zur Volksverführung" im Westenverlag veröffentlicht.

Prof. Dr. Borwin Bandelow

Prof. Dr. Borwin Bandelow ist Psychiater und Neurologe, Psychologe und Psychotherapeut. Er ist Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Göttingen und ein Experte für Angsterkrankungen und Autor mehrerer Bestseller über psychologische Themen.

Prof. Dr. Frank Decker

Prof. Dr. Frank Decker ist u.a. ein Experte auf dem Gebiet des Rechtspopulismus im internationalen Vergleich. Nach dem Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Publizistik und des Öffentlichen Rechts an den Universitäten Mainz und Hamburg arbeitete er bis 2001 am Institut für Politikwissenschaft der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg. Seit November 2001 ist er Professor am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn. Seit 2011 ist er wissenschaftlicher Leiter der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP).

Adam Krzeminski


Adam Krzeminski gilt in Polen als einer der herausragenden Kenner Deutschlands. Er studierte Germanistik an der Universität Warschau und der Universität Leipzig und begann er seine journalistische Tätigkeit unmittelbar danach. Seit 1973 ist er Redakteur des polnischen politischen Wochenmagazins Polityka. Er berichtet über Themen der deutschen Geschichte und Gesellschaft. In der deutschen Medienlandschaft machte er sich u.a. als Gastredakteur der Zeit einen Namen.