»Montags in Dresden«

Datum
Mo, 7. Mai 2018, 19:30 Uhr

Ort
Außenbauwerk (Filmvorführraum)

Zugang
über Eingang B

Veranstalter
Stiftung Frauenkirche Dresden

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

Sie heißen René, Sabine, Daniel - drei von Tausenden, die jeden Montag als "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" durch Dresden ziehen. Sie rufen „Wir sind das Volk!“. sie fordern „Merkel muss weg!“. Die Regisseurin Ein Kamerateam hat sie über ein Jahr lang begleitet - auf ihren Demonstrationen und in ihrem Alltag. MONTAGS IN DRESDEN ist kein Film über PEGIDA, er fragt nach den privaten Gründen für das patriotische Aufbegehren, ein Film über absurde und reale Ängste der Gegenwart.

Buch & Regie Sabine Michel   
Produzent Susann Schimk
Kamera Martin Langner
Ton Johannes Schneeweiß

eine koproduktion der solo:film gmbh mit dem Mitteldeutschen Rundfunk und dem  Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert mit Mitteln der Mitteldeutschen Medienförderung und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Über die Regisseurin Sabine Michel

Geboren in Dresden. Aufgewachsen in Guinea (Afrika), 1990 Abitur in Dresden an einem sprachspezialisierten Gymnasium, Französischdiplom in Paris. Arbeit als Regieund Kameraassistentin in verschiedenen Spielfilmproduktionen. Nach einem Volontariat beim SFB als Stipendiatin Arbeitsaufenthalte in Paris (FEMIS) und Lissabon. Erste Berührung mit Dokumentarfilm beim „Dokumentarischen Blick“/ NDR. Regiestudium an der HFF (Hochschule für Film und Fernsehen) „Konrad Wolf „ Potsdam Babelsberg, das sie 2006 mit dem Diplom abschließt. Teilnahme an zahlreichen nationalen und internationalen Filmfestivals. Ihr Kurzfilm „Hinten scheißt die Ente“ erhält den Hauptpreis in Aachen und Publikumspreise in Dresden und Wiesbaden und ihr erster abendfüllender Spielfilm „Nimm Dir Dein Leben“ wurde 2006 für den „MFG-Star“, den Regienachwuchspreis des Festivals Baden- Baden, nominiert. Michel erhält Stipendien des Berlinale Talent Campus, der DEFA – Stiftung, des Künstlerinnenprogramms und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Der Dokumentarfilm „Mein Leben – Die Fotografin Sibylle Bergemann“ wird 2012 mit dem Adolf Grimme – Preis und dem Publikumspreis der Marler Gruppe ausgezeichnet.

Der Film wird im Außenbauwerk der Frauenkirche gezeigt.
Zugang erhalten die Gäste über Eingang B.

Ticketinformationen

Tickets zu einheitlich 5,00 € | freie Platzwahl.

Reservierungsanfrage senden