Die Frauenkirche im letzten Willen bedenken

Viele Menschen sind der Frauenkirche Dresden eng verbunden. Es ist ihnen ein Anliegen, dieses Engagement über den Tod hinaus fortzuführen. Sie bedenken die Stiftung Frauenkirche Dresden über ihr Testament mit einem Vermächtnis oder als Erben. So hilft ihr Vermögen dort, wo es ihnen wichtig ist und wofür sie sich vielleicht schon heute einsetzen.

Die Arbeit der Stiftung Frauenkirche Dresden – die Erhaltung des Bauwerks und die Gestaltung des geistlichen Lebens in der Frauenkirche – wird nahezu ausschließlich über privates Engagement finanziert. Um die Ziele der Stiftungsarbeit weiterhin umsetzen zu können, sind wir auf die Unterstützung zahlreicher Spenderinnen und Spender angewiesen. Neben Spende oder Zustiftung zu Lebzeiten haben Sie die Möglichkeit, den Erhalt der Frauenkirche Dresden in Form einer testamentarischen Verfügung zu unterstützen.

Erbschaft

In einem Testament legen Sie fest, wer Erbe sein wird. Haben Sie kein Testament verfasst, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Gesetzliche Erben sind entweder Verwandte des Erblassers oder der Ehepartner. Bei Alleinstehenden ohne Verwandte fällt das Vermögen an den Staat, soweit keine anderweitige Verfügung getroffen wurde.

Wenn Sie Ihr Vermögen einer gemeinnützigen Stiftung wie der Stiftung Frauenkirche Dresden in Form einer Erbschaft zukommen lassen, wird keine Erbschafts-steuer erhoben. Ihre Zuwendung kommt also ohne Abzüge dem Erhalt der Frauenkirche Dresden zugute.

Vermächtnis

Ein Vermächtnis ist frei von Verpflichtungen. Mit einem Vermächtnis werden in einem Testament genau definierte Sach- oder Geldwerte festgelegt. Ein Vermächtnis empfiehlt sich, wenn eine Person oder Organisation einen speziellen Wert oder ein besonderes Recht erhalten soll.

Wenn Sie Ihr Vermögen einer gemeinnützigen Stiftung wie der Stiftung Frauenkirche Dresden in Form eines Vermächtnisses zukommen lassen, wird keine Erbschaftssteuer erhoben. Ihre Zuwendung kommt also ohne Abzüge dem Erhalt der Frauenkirche Dresden zugute.

Gern beraten wir Sie persönlich und vertraulich über die Möglichkeiten der Unterstützung unserer Stiftungsarbeit.