Der besondere Reformationstag am 31. Oktober 2017

Nur wenige historische Ereignisse haben so viel und so nachhaltig verändert wie die Reformation. Zum festlichen Abschluss der Reformationsdekade erwarten die Dresdnerinnen und Dresdner sowie die Gäste der Stadt mehrere Angebote.

Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, schlug Martin Luther 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Auch wenn er zunächst scheinbar nur den Ablasshandel kritisierte, setzte er damit eine Bewegung in Gang, deren Spuren uns bis heute prägen. Aus diesem Grund feiert die evangelische Kirche den diesjährigen Reformationstag besonders – nicht zuletzt dank eines bundesweiten Feiertages.

In Dresden wirken hierfür die Stiftung Frauenkirche Dresden und die Dresdner Kirchbezirke zusammen und vermitteln die Lebendigkeit und Ausdruckskraft des protestantischen Glaubensverständnisses.

Angebote der Frauenkirche

Der Festgottesdienst am Morgen wird von Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke und Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt gestaltet. Solisten, das ensemble frauenkirche dresden und der Projektchor der Frauenkirche bringen unter der Leitung von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert die für das Reformationsfest komponierte Bach-Kantate »Gott der Herr ist Sonn und Schild« zu Gehör. An der Orgel spielt Frauenkirchenorganist Samuel Kummer.

Ab 13 Uhr steht die Frauenkirche ihren Gästen zur Besichtigung offen. Unter der Überschrift »Verleih uns Frieden gnädiglich« wird zur jeweils vollen und halben Stunde das Gotteshaus als typisch lutherischer Kirchenbau vorgestellt. Marianne von Einsiedel und Pascal Kaufmann lassen dazu die Kern-Orgel erklingen. Die Abendandacht 18 Uhr beschließt den Nachmittag in der Frauenkirche.

Ein Fest auf dem Neumarkt

Ein Open-Air-Reformationsfest startet ab 14.30 Uhr mit einem musikalischen Vorprogramm, das von verschiedenen Stellen des Neumarkts zum eigentlichen Auftakt um 15 Uhr hinführt. Gezeigt wird die Vielfalt dessen, was Reformation heute ausmacht.

Fünf gestaltete Themenzelte informieren und laden zum Schauen, Schwatzen und Ausprobieren ein. Das Bühnenprogramm lässt das Publikum auf Luthers Spuren wandeln und präsentiert Grüße aus aller Welt. Gospel- und Bläsermusik sind ebenso zu hören wie so manch wahre und erfundene Geschichte rund rund um den großen Reformator – ein »LutherGeflunker« macht es möglich. Außerdem steuert die Dresdner Bäckerinnung das größte Reformationsbrot der Welt zum Anschnitt bei.

Jeder ist eingeladen

Die Angebote stehen allen offen. Der Eintritt ist frei. Mit dem Erlös aus dem Verkauf des großen Reformationsbrotes beim Neumarktfest wird ein Projekt des Gustav-Adolf-Werkes unterstützt.