Kammerchor der Frauenkirche gastiert in Hamburg

Gut, dass Dresden an der gemeinsamen Lebensader Elbe eine so großartige Partnerstadt hat und beide Städte – Hamburg und Dresden – schon 30 Jahre städtepartnerschaftlich verbunden sind. Grund genug für die musikalischen Botschafter der Frauenkirche, dieses Jubiläum mit der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach zu würdigen. 

Die Klangkörper der Frauenkirche haben es sich seit nunmehr 12 Jahren zur Aufgabe gemacht, die Frauenkirche als einzigartiges Wahrzeichen Dresdens und als weltweites Friedenssymbol über die Grenzen der Stadt hinaus zu repräsentieren und die Botschaft von Frieden und Versöhnung weiterzutragen.

Aus Anlass der 30-jährigen Städtepartnerschaft der beiden Elbestädte Hamburg und Dresden wurde nun ein Gastspielkonzert in der Hamburger Laeiszhalle geplant. Bevor es jedoch am 6. Oktober in den hohen Norden geht, ist das Programm zunächst in der Dresdner Frauenkirche zu erleben. Zu hören ist in beiden Konzerten kein geringeres Werk als Bachs „Opus ultimum“ – die Hohe Messe in h-Moll. Es wird aufgeführt von den Solisten Miriam Alexandra (Sopran), Nicole Pieper (Alt), Tobias Hunger (Tenor) und Klaus Mertens (Bass), dem Kammerchor der Frauenkirche und dem ensemble frauenkirche dresden unter der Leitung von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert.

Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst ist Schirmherrin

Große Ehre wird dem Konzertprojekt durch die Schirmherrschaft zuteil, die mit Dr. Eva-Maria Stange die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst übernommen hat. In einem Grußwort schreibt sie:

"Die h-moll-Messe von Johann-Sebastian Bach, deren Autograph zum UNESCO-Weltdokumentenerbe zählt, steht in einzigartiger Weise für das gesamte kompositorische Werk des weltberühmten Komponisten der Barockzeit. Diesem Meilenstein der Musikgeschichte verdankte Bach die Ernennung zum „Kurfürstlich-Sächsischen und Königlich-Polnischen Hof-Compositeur“ in Dresden. Unter Bachs aufgeführten Großwerken nimmt die h-Moll-Messe bis heute den ersten Platz ein.

Die beiden Städte Hamburg und Dresden schauen auf eine 30jährige Städtepartnerschaft zurück. Beide eint das Schicksal schwerer Kriegszerstörung während des vom nationalsozialistischen Deutschland entfachten Zweiten Weltkrieges. Der Wunsch nach Versöhnung und Friedenssicherung hier wie dort schuf die Grundlage für die Partnerschaft bereits zu Zeiten der deutschen Teilung – unübersehbar das überzeitlich einende Band der Elbe.

Die Frauenkirche ist ein starkes Symbol regionaler und gesamtstaatlicher kultureller Identität aber auch internationaler Versöhnungsbereitschaft – allen gegenwärtigen Erscheinungsformen von Hass- und Gewaltpropaganda zum Trotz, welche sie als Kulisse oder gar als Ziel missbrauchen.

Die beiden Ensembles – der Kammerchor der Frauenkirche und das ensemble frauenkirche dresden – greifen die Friedensbitte „Dona nobis pacem“ als völkerverbindendes Element auf, auch zwischen Hamburg und Dresden. Die Klangkörper verstehen sich selbstverständlich als Friedensbotschafter der wieder aufgebauten Frauenkirche und der Musikstadt Dresden. Hand in Hand tragen sie in einer besonderen Klangfarbe und beeindruckenden Qualität die Botschaft eines weltoffenen, völkerverbindenden, friedvollen Ortes über die Grenzen der sächsischen Landeshauptstadt hinaus in die Welt."

Dr. Eva-Maria Stange
Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

Tickets erhältlich

Sowohl für das Konzert in der Frauenkirche als auch für den Auftritt in Hamburg sind Karten im Vorverkauf erhältlich. Der Ticketservice der Frauenkirche ist telefonisch unter (0351) 656 06 701 bzw. per Mail unter ticket@remove-this.frauenkirche-dresden.de zu erreichen. Über den Webshop können Karten auch online erworben werden. In Hamburg ist der Ticketservice unter (040) 357 666 66 bzw. unter tickets@remove-this.elbphilharmonie.de zu erreichen. Onlinetickets gibt es natürlich auch.

Städtepartnerschaftskonzerte

Dienstag, 3. Oktober | 20 Uhr | Frauenkirche Dresden    ... TICKETS
Freitag, 6. Oktober | 20 Uhr | Laeiszhalle Hamburg   ... TICKETS

Johann Sebastian Bach 
Messe in h-Moll BWV 323

Sopran Miriam Alexandra | Alt Nicole Pieper | Tenor Tobias Hunger | Bass Klaus Mertens
Kammerchor der Frauenkirche ensemble frauenkirche dresden
Leitung Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

Die beiden Städtepartnerschaftskonzerte anlässlich der 30-jährigen Städtepartnerschaft Hamburg – Dresden stehen unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Dr. Eva Maria Stange.