Stiftung Frauenkirche Dresden

Die Stiftung Frauenkirche Dresden wurde am 28. Juni 1994 gegründet und mit Urkunde vom 3. August 1994 vom Staatsminister des Inneren des Freistaates Sachsen genehmigt. Als Stifter treten die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens, der Freistaat Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden auf.

Wesentliche Aufgabe der Stiftung Frauenkirche Dresden ist die Gestaltung des Lebens in der Frauenkirche. Für die Arbeit der Stiftung sind dabei deren Satzung und die Leitlinien maßgeblich. So ist es Ziel der Stiftungsarbeit, das Motto der Frauenkirche „Brücken bauen - Versöhnung leben – Glauben stärken“ lebendig und erlebbar werden zu lassen. An diesem Projekt arbeiten alle Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer tagtäglich mit.

Die Stiftung Frauenkirche Dresden ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie arbeitet gemeinnützig, d.h. sie ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Entscheidungen über die Stiftungsarbeit werden in verschiedenen Gremien getroffen.