Zum Namen

Der Name Frauenkirche ist nicht ungewöhnlich, allerdings erschließt sich der Grund der Namensgebung erst durch einen Blick in die Sprachgeschichte. 

Die ursprüngliche Bezeichnung der Dresdner Frauenkirche lautete „Unserer Lieben Frauen“, verweist also auf Maria, die Mutter Jesu. Der im Laufe der Zeit zu „Frauenkirche“ verkürzte Name wurde auch nach der Reformation beibehalten, obwohl die evangelische Kirche keine Marienverehrung kennt.

In über 100 deutschen Städten sind Frauen- oder Liebfrauenkirchen zu finden, so z.B. in Meißen, München, Nürnberg oder Bremen. Auch im Ausland gibt es viele Kirchen, Kapellen und Klosterkirchen mit diesem Namen, so z.B. in Belgien oder Frankreich ("Notre Dame“), in Norwegen ("Vår Frue kirke"), Dänemark ("Vor Frue Kirke"), Italien ("Nostra Signora"), Kanada ("Basilica of Our Lady") und sogar auf Haiti ("Cathédrale Notre-Dame").

Frauenkirchen sind daher Kirchen, die Maria geweiht waren oder sind.

Wussten Sie, dass ...

eine der Glocken im achtstimmigen Geläut der Frauenkirche den Namen Maria trägt? Sie ist die einzig erhaltene Glocke, die von 1734 bis 1925 hier ihren Dienst versah.