Sonderkonzert zum 95. Geburtstag von Herbert Blomstedt

Ein wahrlich Großer der Klassikwelt feiert Geburtstag – natürlich musikalisch am Pult eines international renommierten Orchesters, mit dem er zugleich Brücken in die nächste Generation schlägt: Wir freuen uns auf das Sonderkonzert von Herbert Blomstedt und dem Gustav Mahler Jugendorchester am 29. August 2022.

Traditionell ist das GMJO, seit 2012 Partnerorchester der Staatskapelle, zum Auftakt der neuen Saison in Dresden zu erleben. In diesem Jahr steht das Konzert unter einem ganz besonderen Vorzeichen, denn auf Einladung der Sächsischen Staatskapelle Dresden und in Kooperation mit der Stiftung Frauenkirche Dresden musizieren die Nachwuchs-musiker*innen aus ganz Europa im wieder aufgebauten Gotteshaus unter dem Ehrendirigenten der Staatskapelle, Herbert Blomstedt. Dieser hatte sich den Auftritt in der Frauenkirche explizit gewünscht. Bei seinem insgesamt vierten Besuch dort – zwei Mal war er zuvor mit dem Bamberger Sinfonikern (2010, 2012) und einmal mit dem GMJO (2015) zu Gast – dirigiert der Bruckner-Experte die Siebte Symphonie des österreichischen Komponisten. Karten für das Konzert sind ab sofort online und über den Ticketservice der Stiftung Frauenkirche Dresden erhältlich.

Blomstedt: der faszinierende Maestro

Nobel, charmant, uneitel, bescheiden: Das ist Herbert Blomstedt – trotz seines weltweiten Erfolgs und seiner jahrzehntelangen Karriere. In den USA als Sohn schwedischer Eltern geboren und in Uppsala, New York, Darmstadt und Basel ausgebildet, gab er 1954 sein Dirigentendebüt mit dem Stockholmer Philharmonischen Orchester. Es folgten Positionen als Chefdirigent bei zahlreichen großen Orchestern weltweit, darunter auch die Sächsische Staatskapelle Dresden. Nach seinem Einstand im April 1969 prägte er ab 1975 für eine Dekade als Chefdirigent das Orchester. Unter seiner Leitung gab die Kapelle 1985 das erste Konzert in der wiederaufgebauten Semperoper. Im Mai 2016 ernannte das Orchester Blomstedt zu seinem Ehrendirigenten.

Bruckners Siebte erklingt

Anton Bruckners Siebte markierte für den Symphoniker den endgültigen Durchbruch als Komponist. In Wien und St. Florian entstanden, feierte das Werk am 30. Dezember 1884 in Leipzig seine Uraufführung – unter der Leitung des Kapellmeisters Arthur Nikisch, der bereits im Vorfeld des Konzerts laut eigenen Aussagen »der wunderbaren Symphonie so viele Freunde geworben« hatte. Nachdem die Symphonie auch in München einen Erfolg verzeichnen konnte, nahm Ludwig II. die Widmung an und das Werk wurde als eines der ersten Bruckners gedruckt. Kurz nach der Leipziger Premiere machte in Dresden Ernst von Schuch sein Publikum mit der Musik Bruckners vertraut und legte damit den Grundstein für die Bruckner-Pflege der Königlichen Kapelle. Unter seiner Leitung erklang die Siebte dann auch am 9. Dezember 1904 erstmals im Konzert.

Das GMJO: Klang der nächsten Generation

1986/87 auf Initiative Claudio Abbados in Wien gegründet, gilt das GMJO heute als das weltweit führende Jugendorchester und wurde 2007 mit einem Preis der Europäischen Kultur-Stiftung gewürdigt. Das Tourneerepertoire des GMJO erstreckt sich von der Klassik bis hin zu zeitgenössischer Musik mit einem Schwerpunkt auf den großen Werken der Romantik und Spätromantik. Sein hohes künstlerisches Niveau und der internationale Erfolg animierten zahlreiche bedeutende Musikerinnen und Musiker zur Zusammenarbeit – und als gern gesehener Gast leitet auch Herbert Blomstedt regelmäßig einzelne Projektphasen, in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal nach 2008, 2010, 2013, 2015 und 2019. Herbert Blomstedt ist somit nach Claudio Abbado der Dirigent, mit dem das Gustav Mahler Jugendorchester am häufigsten zusammengearbeitet hat.

Veranstaltungsinfos

MO 29.08.2022 | 20 UHR
Gustav Mahler Jugendorchester
HERBERT BLOMSTEDT
Anton Bruckner Symphonie Nr. 7 E-Dur WAB 107
Gustav Mahler Jugendorchester | Dirigent Herbert Blomstedt
Tickets: 21 | 34 | 51 | 69 €

TICKETS ONLINE KAUFEN

Eine Veranstaltung der Stiftung Frauenkirche Dresden in Kooperation
mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden