Orgel- und Trompetenklänge aus der Frauenkirche

Die neue Orgel der Frauenkirche is ein Instrument des französischen Orgelbauers Daniel Kern und steht in der Tradition der Orgeln Silbermanns. Klanglich bereichert wird das heutige Instrument durch die typischen Stimmen eines französisch-romantisches Orgelwerkes, sodass die Kern-Orgel eine beeindruckende Vielseitigkeit besitzt. Somit können die Orgelwerke Bachs ebenso authentisch gespielt werden wie orgelsymphonische Werke von César Franck. Für sich allein oder im Zusammenspiel mit Trompetenklängen erzeugt sie unübertreffliches Gefühl der Festlichkeit.

Ein barockes Festkonzert in der Frauenkirche

Werke von Daniel Purcell, Giovanni Croce
Johann Sebastian Bach und Johann Eccard
u.a.
Blechbläserensemble Ludwig Güttler
Semper Brass

Leitung Ludwig Güttler

Berlin Classics, 2010
Hörprobe

Am 30. Oktober 2005 wurde ein beispielloses Wiederaufbauprojekt vollendet  und die wiedererstandene Dresdner Frauenkirche konnte geweiht werden. Möglich wurde dies durch zahllose Aktivitäten, Spenden einzuwerben. So auch durch die zehn „Paukenschlagkonzerte“, die bereits im Dezember 2000 im gerade geschlossenen Innenraum der Kirche stattfinden konnten. Mit ihnen wurde unter großer medialer Beteiligung, quasi auf halber Wegstrecke, ein zweiter Spendenaufruf ins Land gesandt. An all diesen Aktivitäten war Ludwig Güttler sowohl als Musiker, als auch Organisator und Motivator maßgeblich beteiligt. Mit dem auf CD vorliegenden Live-Mitschnitt des „Paukenschlagkonzertes“ vom 27.12.2000 kann sein Wirken zum Jubiläum nachgehört werden: Das Blechbläserensemble Ludwig Güttler und Semper Brass spielen festliche, weihnachtliche Barockmusik.

Louis Vierne: Pièces de fantaisie op. 53 & 55

Orgel Kay Johannsen

CD-Reihe "Musik aus der Frauenkirche"
Carus-Verlag Stuttgart (83.251/00), 2009
Hörprobe

Carus setzt 2009 die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Louis Vierne in der Frauenkirche Dresden mit dem zweiten Teil der 24 Pièces de fantaisie fort. Kay Johannsen spielt an der Kern-Orgel der Frauenkirche die Suiten op. 53 und 55 ein.

Louis Vierne: Symphonies No. 3 and 5

Orgel Frauenkirchenorganist Samuel Kummer

CD-Reihe "Musik aus der Frauenkirche"
Carus-Verlag Stuttgart (83.405/00), 2008
Hörprobe

Louis Vierne gilt als einer der größten spätromantischen Orgelkomponisten. Seine Werke bilden einen wesentlichen Beitrag zum Genre der französischen Orgelsymphonien. Carus eröffnet die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Vierne an der neuen Orgel der Frauenkirche Dresden mit den Symphonien Nr. 3 und 5. Diese beiden großartigen Werke sind für jeden Organisten eine Herausforderung. Samuel Kummer nutzt als Organist der Frauenkirche die Möglichkeiten der neuen französischen Kern-Orgel hervorragend aus, so dass sich die Klangpracht der Musik in der herrlichen Akustik der Frauenkirche überwältigend entfaltet. Nicht nur für Orgelmusik-Liebhaber bietet diese SACD uneingeschränkten Hörgenuss!

Louis Vierne: Pièces de fantaisie op. 51 & 54

Orgel Kay Johannsen

CD-Reihe "Musik aus der Frauenkirche"
Carus-Verlag Stuttgart (83.225/00), 2008
Hörprobe

Carus setzt die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Louis Vierne in der Frauenkirche Dresden mit dem ersten Teil der 24 Pièces de fantaisie fort. Kay Johannsen spielt an der Kern-Orgel der Frauenkirche die Suiten op. 51 und 54 ein, die 1926-27 komponiert wurden. Der letzte Satz der Troisième suite op. 54, „Carillon de Westminster“, ist das weitaus bekannteste Stück dieser Sammlung und neben dem Finale der 1ère Symphonie sicher eine der berühmtesten Kompositionen Viernes überhaupt. Kay Johannsen nutzt die klanglichen Möglichkeiten der französischen Kern-Orgel voll aus und verbindet seine feinfühlige Interpretation gekonnt mit der außergewöhnlichen Akustik der Frauenkirche Dresden. Diese SACD bietet nicht nur für Orgelmusikliebhaber uneingeschränkten Hörgenuss!

Ludwig Güttler in der Frauenkirche Dresden

Werke von Bach, Loeillet, Vejvanowsky, Langlais,
Purcell, Kaufmann, Krebs, Alcock,
und Buxtehude
Ludwig Güttler,
Trompete und Corno da caccia
Friedrich Kircheis,
Orgel

Berlin classic (edel), 2007
Hörprobe

Ludwig Güttler hat sich über Jahre hinweg nachhaltig und in vielerlei Hinsicht um den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche verdient gemacht. Umso größer sind die Freude und die Genugtuung, an dieser Stelle die erste Aufnahme zu präsentieren. Gemeinsam mit seinem langjährigen Weggefährten Friedrich Kircheis an der Kern-Orgel der Frauenkirche, hat er auf der Trompete und dem Corno da caccia ein festliches und abwechslungsreiches Programm eingespielt. Mit ihrer aufwändigen Ausstattung passt diese Neuheit wunderbar in die (Vor-) Weihnachtszeit und wird Fans, Kenner und die vielen, die auf Geschenksuche sind, gleichermaßen erfreuen.

 

Orgelmusik von Bach und Duruflé

Johann Sebastian Bach Concerto d-Moll nach Vivaldi u.a.
Maurice Duruflé Suite
Orgel Frauenkirchenorganist Samuel Kummer

CD-Reihe "Musik aus der Frauenkirche"
Carus-Verlag Stuttgart (83.188/00), 2005
Hörprobe

Empfohlen von klassik.com

Anhand des stilistisch kontrastreichen Programms der CD-Einspielung mit Orgelmusik von Bach und Duruflé macht der Organist der Frauenkirche, Samuel Kummer, die erstaunliche klangliche Vielseitigkeit dieser Orgel hörbar. Johann Sebastian Bach hat am 1. Dezember 1736 – kurz nach der Fertigstellung und Übergabe der Orgel von Silbermann – ein Orgelkonzert in der Frauenkirche Dresden gespielt, um sich damit für die Verleihung des Titels eines Königlich Polnischen und Kurfürstlich Sächsischen Hof-Compositeur zu bedanken. Leider ist nicht überliefert, welche Werke Bach bei jenem Konzert musiziert hat oder ob er vornehmlich improvisierte. Auf der vorliegenden Einspielung wurden daher Werke ausgewählt, welche klanglich besonders gut zur neuen Kern-Orgel passen und den Kirchenraum zum Klingen bringen. – Maurice Duruflé gewann seine Musiksprache aus der französischen Tradition; sie ist getragen von einer ausgefeilten Kompositionstechnik und von leiser Melancholie durchdrungen. Für seine Suite op. 5 (1934) schwebte Duruflé eine große symphonische Orgel des Typs Cavaillé-Coll vor. In seinen Registrieranweisungen äußern sich bereits Neigungen zum Typ Orgue néoclassique, in dem die strahlenden Mixturen besonders zur Geltung kommen. Diesem Stil folgt auch die neue Orgel der Frauenkirche.