Friedensgebet für Mitmenschlichkeit und Verständigung

Die Stiftung Frauenkirche Dresden lädt gemeinsam mit Partnern der Ökumene und der Zivilgesellschaft zu einem musikalisch gestalteten Friedensgebet in den Hauptraum der Frauenkirche ein. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Am Sonntag, dem 20. Oktober, stehen 13:30 Uhr die Türen der Frauenkirche für ein Friedensgebet offen. „Wir sehnen uns nach friedvoller Gemeinschaft, doch die Welt um uns scheint brüchig. Unsagbare Worte fallen, unteilbare Ansichten verfangen, unvorstellbare Taten geschehen. Risse durchziehen unser Land und unser Miteinander“, erklärt Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt. „Mit einem Friedensgebet wollen wir ermutigen, das Verbindende zu suchen und Demokratie zu leben. Vertrauen und Versöhnung wachsen, wo Menschen einander zugewandt begegnen.“

Das Friedensgebet wird in ökumenischer Verbundenheit von Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt und Dompfarrer Norbert Büchner sowie weiteren Mitwirkenden, denen Friedfertigkeit, Pluralität und Respekt ein besonderes Anliegen ist, gemeinsam gestaltet. Die musikalische Rahmung hat das von ehemaligen Sängern des Kreuzchores gegründete Vokalensemble »Erhebet Eure Herzen« übernommen. An der Orgel ist Goetz Bienert zu hören.

Das Friedensgebet steht allen Interessierten offen. Es findet im Hauptraum der Frauenkirche statt.

18. Sonntag nach Trinitatis, 20. Oktober 2019, 13:30 Uhr

Friedensgebet

Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt
Dompfarrer Norbert Büchner

Musikalische Gestaltung
»Erhebet Eure Herzen«, Vokalensemble ehemaliger Kruzianer
Orgel Goetz Bienert

Hauptraum (Zugang über Eingang D)