Hygieneschutzmaßnahmen

Stand 23. Oktober 2020

Die Frauenkirche Dresden ist für ihre Gäste geöffnet. Dabei hat der Schutz der Gesundheit aller Gäste und Mitarbeitenden oberste Priorität. 

Die Stiftung Frauenkirche Dresden setzt deshalb die Anforderungen, die sich aus den aktuellen Verordnungen des Freistaates Sachsen, der Landeshauptstadt Dresden und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens zur Eindämmung des Coronavirus ergeben, verantwortungsvoll um.

Folgende allgemeine Schutzmaßnahmen gelten:

Abstandsregeln

  • Alle Gäste und Mitarbeitenden halten einen Mindestabstand von 1,50 m*. Dieser ist insbesondere auch beim Ein- und Auslass zu beachten.
  • Nur als solche gekennzeichnete bzw. vom Einlasspersonal zugewiesene Sitzplätze bzw. Sitzplatzbereiche dürfen genutzt werden.
  • Bei niedrigem Infektionsgeschehen1 können bei ausgewählten Veranstaltungen Einzelpersonen und Personengruppen mit einem Abstand von 1 m platziert werden. Eine entsprechende Entscheidung auf Basis des vom Gesundheitsamt Dresden genehmigten Hygienekonzeptes zieht jedoch strengere Hygiene- und Kontakterfassungsregelungen nach sich.

Zutritt

  • Die Zahl der Gäste, die sich in den einzelnen Bereichen der Frauenkirche aufhalten / an Angeboten teilnehmen können, ist beschränkt.
  • Bei ausgewählten Angeboten (Gottesdienste, Konzerte) ist die Erfassung von Name und Erreichbarkeit der Gäste notwendig. Die Angaben werden datenschutzkonform behandelt und nach 28 Tagen vernichtet. 
  • Der Einlass erfolgt per im Hausstand gemeinsam lebenden Personen bzw. kleineren Bekanntengruppen. 
  • Mit dem Erwerb eines Konzerttickets ist aktuell kein spezieller Sitzplatzanspruch verbunden. Dies betrifft rückwirkend auch Karten, die zu einem früheren Zeitpunkt erworben wurden. 
  • Personen, die einer Risikogruppe angehören (bspw. aufgrund einer bestehenden Vorerkrankung, aus Altersgründen etc.), wird empfohlen, den Besuch der Frauenkirche zu verschieben.
  • Personen mit coronatypischen Krankheitssymptomen (z. B. Husten, Fieber) können die Frauenkirche nicht betreten.

Hygieneregeln

  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist während der Offenen Kirche (Besichtigung), bei Ein- und Auslass sowie beim Laufen in der Kirche und zudem beim Singen verpflichtend. Hiervon ausgenommen sind einzig Gottesdienstausgestaltende aus liturgischen Gründen und Künstler.
  • Bei erhöhtem Infektionsgeschehen2 ist das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung im Kirchraum zu jeder Zeit Pflicht. Liegt der Wert darunter, wird bei Wahrung des erweiterten Mindestabstandes von 1,50 m das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung während Veranstaltungen zumindest dringend empfohlen.
  • Wird mit 1 m Abstand platziert, ist das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung grundsätzlich  verpflichtend und das sitzplatzgenaue Erfassen von Kontaktdaten erforderlich.
  • Auf die Einhaltung der Husten- und Niesregeln ist dringend zu achten.

Angebotsorganisation

  • Die Veranstaltungsdauer und die Zahl der Mitwirkenden sind beschränkt. Auch hier gelten die gebotenen Abstandsregelungen.
  • Abläufe / Ausgestaltungsformen werden angepasst (verkürzte Veranstaltungsdauer, weniger Mitwirkende). Derzeit gibt es keine Feier des Heiligen Abendmahls und keine Emporenführungen.
  • Die Unterkirche ist sehr eingeschränkt zugänglich (bei ausgewählten Veranstaltungen).
  • Beim Kuppelaufstieg ist derzeit keine Aufzugnutzung möglich.
  • Sanitäreinrichtungen stehen bei Gottesdiensten und Konzerten nur sehr eingeschränkt zur Verfügung; die dort geltenden Hygieneregelungen sind ausgewiesen und genauestens zu beachten.
  • Bei Konzerten bleiben die Garderoben geschlossen. 

Desinfektion

  • An den genutzten Haupttüren stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung.
  • Türklinken, Handläufe werden regelmäßig gereinigt. 

Kommunikation

  • Schilder und Displays weisen alle Regelungen aus. 

 
Stiftung Frauenkirche Dresden


--

1 bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 35 Infizierten auf 100.000 Einwohner in der Landeshauptstadt Dresden
bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 35 Infizierten auf 100.000 Einwohner in der Landeshauptstadt Dresden