»Mit Rechten reden«

Datum
Do, 14. Juni 2018, 19:30 Uhr

Ort
Unterkirche der Frauenkirche (Zugang über Eingang F)

Veranstalter
Stiftung Frauenkirche Dresden

Autorenlesung und anschließendes Gespräch

Dr. Peter Leo, Autor 

Im Klappentext zum Buch von Peter Leo, Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn, das Ende 2017 erschien und inzwischen in der 6. Auflage vorliegt, heißt es: "Mit Rechten reden heißt nicht nur, mit Rechthabern streiten. Sondern auch mit Gegnern, die Rechte haben. Und mit Linken. Demokratie ist kein Salon. Die Republik lebt vom Streit, von Rede und Gegenrede, nicht nur von Bekenntnissen und moralischer Zensur. Dieser Leitfaden zeigt, dass es in der Auseinandersetzung mit »Rechtspopulismus« und »Neuen Rechten« um mehr geht als die Macht des besseren Arguments. Es geht vor allem um die Kunst, weniger schlecht zu streiten. Leo, Steinbeis und Zorn sagen nicht, wie man mit Rechten reden muss. Sie führen vor, warum, wie und worüber sie selbst mit Rechten reden. Und sie denken über das Reden mit Rechten nach. Mal analytisch, mal literarisch. Teils logisch, teils mythologisch. Hier polemisch, dort selbstironisch."

In den Medien war zu lesen:

  • »Ein kluges, faires, freies Buch.«
    Christian Eger, Mitteldeutsche Zeitung, 26.10.2017
  • »Dieses Buch sprüht förmlich vor Geist und Witz.«
    Ijoma Mangold, Zeit, 19.10.2017
  • »Alles hat seine Zeit. Dieses Buch gilt unserer.«
    Hans Hütt, der Freitag, 5.10.2017

(weitere Pressestimmen finden Sie HIER)

Peter Leo ist Historiker und Bestsellerautor. Seine Dissertation befasste sich mit einer Strukturanalyse weltanschaulichen Denkens. Sein literarisches Debüt »Flut und Boden« wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Aus beiden Büchern erwuchs die Einsicht, dass man rechter Polemik am besten in Dreieckskonstellationen begegnet.

Eintritt frei