Orgelnachtmusik bei Kerzenschein

Datum
So, 15. Dezember 2019, 21:00 Uhr

Ort
Hauptraum der Frauenkirche

Veranstalter
Stiftung Frauenkirche Dresden

Der stimmungsvolle Ausklang eines Adventssonntags

Ankunft in der Neuen Welt

Franz Liszt Adeste fidelis Die Hirten an der Krippe, In dulci jubilo
Antonin Dvořák 9. Symphonie »Aus der Neuen Welt«,
Adagio – Allegro molto, Largo, Scherzo. Molto vivace,
Allegro con fuoco

Orgel Orgelduo Markus und Pascal Kaufmann

Geistliches Wort Monika Schneider, Stiftung Frauenkirche Dresden


Aushalten, ausharren, ankommen – In weihnachtlicher Vorfreude steht die Adventszeit für Tage des Wartens, Innehaltens. Am dritten Advent 1893 erlebten die Zuhörer in der Carnegie Hall New York die Uraufführung der 9. Symphonie von Antonin Dvořák; ein Werk, das wie kaum ein anderes für das sehnsüchtige Warten, Entdecken und Erfühlen der »Neuen Welt« steht.

Die Erwartung der Ankunft des Herrn macht die Adventszeit zu einem Monat des Innehaltens. Während diese Wochen in der heutigen Zeit immer mehr von den Festtagsvorbereitungen und den letzten Erledigungen des Jahres geprägt werden, lädt die Frauenkirche an jedem der vier Adventssonntage ein, stimmungsvoll innezuhalten. Wenn die Nacht einbricht, öffnen sich die Türen des Kirchenraumes, um für eine Stunde bei Kerzenschein und Orgelmusik den Gästen Ruhe und Freude zu schenken.

Faszination, Dramatik und unbedingter Gestaltungswille zeichnet das vierhändige und vierfüßige Orgelspiel der Gebrüder Markus und Pascal Kaufmann aus. Ihre Leidenschaft für die Orgel und die Suche nach ständig neuen Klangfarben und Nuancierungen lässt sie zu gern gesehenen Konzertorganisten u.a. beim Festival Orgel Plus, dem Berliner Dom, dem Kulturpalast Dresden, der Päpstlichen Marienbasilika Kevelaer, der Stadthalle Chemnitz, Dresdner Frauenkirche und der Tyskan Kyrkan Stockholm werden. Insbesondere mit ihren eigenen Orgeltranskriptionen symphonischer Orchesterwerke – angeregt durch ihren frühen Mentor Markus Ludwig - entlocken sie Orgeln einen ungeahnten Reichtum an Klangfacetten.
Ihre Ausbildungswege umfassen gemeinsame Studienzeiten an der Dresdner Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ sowie der Hochschule für Kirchenmusik. Besondere Impulse verdanken sie Frauenkirchenorganist Samuel Kummer sowie Prof. Martin Strohhäcker. Sonder- und Bundesauszeichnungen bei „Jugend musiziert“ prämierten ihr fesselndes Orgelspiel ebenso wie Stipendien der Sächsischen Mozartgesellschaft. Als Solist wurde Pascal Kaufmann 2012 der „Christoph Graupner – Kunstpreis verliehen. 2016 folgte die Auszeichnung mit dem „Carl-Maria von Weber – Stipendium“ in der Dresdner Semperoper. Im September 2015 wurde Markus Kaufmann beim Internationalen Ciurlionis -Orgel-Wettbewerb als Finalist mit einem der drei Diploma in der Nationalphilharmonie Vilnius gewürdigt.
Im Frühjahr 2017 beendete Markus Kaufmann seine Studien mit dem kirchenmusikalischen A-Examen und wurde als Domorganist nach Quedlinburg berufen. Mit dem Quedlinburger Musiksommer in der Stiftskirche St. Servatii am UNESCO-Welterbeort setzt er eine innovative, international geprägte Konzertreihe fort.
Nach seinem A-Examen wirkt Pascal Kaufmann seit dem Frühjahr 2018 als Assistent des Frauenkirchenorganisten in Dresden und leitet zudem die Kirchenmusik an St. Petri in Augustusburg.
Mehrere CD- und Hörfunkproduktionen bilden ihr wandlungsreiches Musizieren ab.

.


Ticketinformationen

Preisgruppe 1:19,00 €
Preisgruppe 2:16,00 €
Preisgruppe 3:13,00 €
Preisgruppe 4:10,00 €

Reservierungsanfrage senden