Wechselspiel: Solo & Tutti

Datum
Sa, 5. Mai 2018, 20:00 Uhr

Ort
Hauptraum der Frauenkirche

Veranstalter
Stiftung Frauenkirche Dresden

Christoph Willibald Gluck
Tanz der Furien
aus »Orfeo ed Euridice« (II. Akt, 1. Szene)

Joseph Haydn
Violinkonzert G-Dur Hob. VIIa: 4

Wolfgang Amadeus Mozart
Divertimento F-Dur KV 138
Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 126
Sinfonie A-Dur KV 201

Violine Daniel Hope
Zürcher Kammerorchester

Mit seinem revolutionären »Orpheus« stieß Christoph Willibald Gluck 1762 in Wien die Pforte zur Oper der
Klassik auf: einer Epoche, in der nach der stilisierten Strenge des Barock die Zeit für eine »kraftvolle, zum
Herzen sprechende Musik«, so Gluck, gekommen war. Auch in den Instrumentalkonzerten der Wiener
Klassik entwickelten sich aus starren barocken Formen lebendige Dialoge zwischen Solo-Instrument und
Orchester-Tutti, wie bereits ansatzweise in Haydns frühem G-Dur-Violinkonzert – und in vollendeter Form
in Mozarts G-Dur-Konzert von 1775: ein beseeltes Wechselspiel zwischen Solovioline und Orchester.
Wieviel Miteinander gerade ein solches Spannungsverhältnis birgt, vermag vor allem ein so traditionsreicher Klangkörper wie das Zürcher Kammerorchester mit seinem Music Director Daniel Hope eindrücklich zu vermitteln.

Ticketinformationen

Preisgruppe 1:69,00 €
Preisgruppe 2:54,00 €
Preisgruppe 3:32,00 €
Preisgruppe 4:18,00 €

Reservierungsanfrage senden