Dresdner Musikfestspiele zu Gast

Johann Sebastian Bach h-Moll Messe

Reihe Originalklang
Die Kombination Philippe Herreweghe und Collegium Vocale Gent ist seit Jahrzehnten ein Garant für Bach-Interpretationen der Sonderklasse. Dies gilt umso mehr, wenn sich ein exzellentes Solist:innen-Ensemble hinzugesellt, mit der Frauenkirche ein kongenialer Konzertort bespielt wird und ein Werk auf dem Programm steht, das zu den bedeutendsten geistlichen Kompositionen überhaupt gehört und dessen Partitur heute zum UNESCO-Weltdokumentenerbe zählt: Die h-Moll-Messe ist Bachs letztes großes Vokalwerk, an dem er fast ein halbes Leben lang arbeitete. Bereits 1724 entstand ein Sanctus für den Ersten Weihnachtsfeiertag, 1733 folgten ein Kyrie und ein Gloria für den Dresdner Hof – Einzelteile, die Bach 1748 und 1749 schließlich zu einer Messe zusammenfasste und um die restlichen Sätze ergänzte. Das Ergebnis war eine monumentale und einmalige Komposition, von der Franz Liszt sagte: Sie »ist der Mont-Blanc der Kirchenmusik – höher kann man in der abendländischen Musik nicht hinaus.«

Johann Sebastian Bach
Messe h-Moll BWV 232

Sopran Hana Blažíková
Sopran Dorothee Mields
Alt Alex Potter
Tenor Guy Cutting
Bass Johannes Kammler
Collegium Vocale Gent
Leitung Philippe Herreweghe

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.musikfestspiele.com

Veranstaltung der Dresdner Musikfestspiele in Kooperation mit der Stiftung Frauenkirche Dresden

Tickets

Ort Hauptraum

Ticketinformation 17 | 37 | 63 | 79 €

Weitere Termine

Dresdner Musikfestspiele zu Gast
Reihe Originalklang
Geistliche Sonntagsmusik
Johann Sebastian Bach
Dresdner Orgelzyklus
Texte und Orgelimprovisation im Dialog
zum Kalender

Zurück