Hohe Ehrung für CD-Einspielung von Samuel Kummer

Eine Einspielung von Frauenkirchenorganist Samuel Kummer ist mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden. Sie schaffte es hochverdient auf die Bestenliste 2021 für Tasteninstrumente. Auch aus Spanien und Frankreich gab es Lob.

Johann Sebastian Bachs »Kunst der Fuge« gilt als instrumentales Pendant zu seinem letztem kirchenmusikalischen Werk, der h-Moll-Messe. In beiden großen Spätwerken gelangt seine kontrapunktische Kunst zu höchster Vollendung. Für einen jeden Organisten ist eine Aufführung Anspruch und Herausforderung - eine Einspielung umso mehr. 2021 wagte sich Frauenkirchenorganist Samuel Kummer daran. Die CD erschien 2021 bei Aeolus. 

Neueinspielung setzt Maßstäbe

Die Neueinspielung wurde von Samuel Kummer an der 1746 von Zacharias Hildebrandt erbauten prächtigen Barockorgel der Wenzelskirche in Naumburg aufgenommen, bei deren Abnahme Bach als Sachverständiger einst zugegen gewesen war. Niemals zuvor ist dieses Instrument klanglich so überzeugend eingefangen worden, und erstmals kann man den Klang der Orgel nun auch in einer Mehrkanal\-Surroundaufnahme genießen. Diese Aufnahme wurde nun mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik geehrt.

Die CD überzeugte die Jury auf ganzer Linie. Jury-Mitglied Martin Hoffmann erläutert, warum: »Samuel Kummer löst, packend und farbenreich musizierend, mit der »Kunst der Fuge« grandios ein, was Frescobaldi im Vorwort der »Fiori musicali« gefordert hatte: "Ich erachte es für sehr wichtig, dass die Organisten aus der Partitur spielen können; nicht nur für diejenigen, die das Bedürfnis verspüren, sich mit solchen Kompositionen ernsthaft abzumühen – sondern notwendigerweise dient diese Materie als klare Abgrenzung dafür, die wahren Virtuosen zu kennzeichnen und sie von den Ignoranten zu unterscheiden." Entstanden ist ein Hörerlebnis der besonderen Art.«

Mit einem Platz auf der Bestenliste werden vierteljährlich die besten und interessantesten Neuveröffentlichungen der vorangegangenen drei Monate ausgezeichnet. Bewertungskriterien sind künstlerische Qualität, Repertoirewert, Präsentation und Klangqualität. Samuel Kummer befindet sich durch die Auszeichnung in einem illustren Kreis von Künstlerinnen und Künstlern, denen diese Ehrung zuteil wurde. 

Auch international erfährt die CD großes Lob. Das renommierte spanische Klassikmagazin Scherzo verlieht das Prädikat »excepcional«, einen »Diapason 5« vergab das gleichnamige französische Klassikmagazin. 

Frauenkirchenorganist Samuel Kummer 

Seit 2005 prägt Samuel Kummer das musikalische Leben der Frauenkirche zu Dresden nicht nur durch die von ihm ins Leben gerufenen und unter seiner künstlerischen Leitung stehenden Orgelreihen Dresdner Orgelzyklus/ Internationale Dresdner Orgelwochen (gemeinsame Reihe der drei Innenstadtkirchen), Bachzyklus, Literarische Orgelnacht sowie Orgelnachtmusik bei Kerzenschein, sondern auch durch die musikalische Ausgestaltung der Gottesdienste und Andachten, bei welchen er nahezu täglich als Improvisator und Interpret zu hören ist. Seiner Berufung an die Frauenkirche ging eine siebenjährige Berufstätigkeit als Bezirkskantor an der Martinskirche in Kirchheim unter Teck voraus, welche auch überregional große Beachtung fand. Seit 1988 konzertiert Kummer in vielen europäischen Ländern, Mittelamerika, den USA und Japan. Er ist Preisträger internationaler Orgelwettbewerbe und hat bereits zahlreiche hochgelobte Einspielungen aufgenommen. 

CD-Tipp

In der »Kunst der Fuge« fährt Bach alles nur Denkbare an kontrapunktischer Kunstfertigkeit und Erfindungsreichtum auf und fasst das Ergebnis in eine planvolle architektonische Anlage. Die Neueinspielung wurde von Samuel Kummer prächtigen Barockorgel der Wenzelskirche in Naumburg aufgenommen.

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge BWV 1080
Samuel Kummer
spielt an der Zacharias Hildebrandt Orgel (1746) an St. Wenzel, Naumburg
Super Audio CD, erschienen bei Aeolus
INFOS | bei AMAZON erwerben (ca. 23 EUR)