Lockdown der anderen Art für die Frauenkirche

Für wichtige Instandhaltungs- und Prüfarbeiten schließt die Frauenkirche Dresden für sechs Tage. Das hat bereits Tradition, dennoch ist wegen Corona manches anders.

Zur Schließzeit im Januar 2020 war die Stiftung Frauenkirche Dresden noch von einem normalen Jahr ausgegangen. Seit über zehn Jahren nutzte sie die sechs Tage zu Jahresbeginn, um das Gotteshaus für die intensive Nutzung durch knapp 2 Millionen Gäste vorzubereiten. Es kam anders. Im Corona-Jahr lag die Besucherzahl weit niedriger.

„Die Beanspruchung des Kirchraumes war 2020 anders als sonst üblich“, erklärt Thomas Gottschlich. Abstandsregeln ließen weniger Teilnehmende bei Gottesdiensten und Andachten zu, niedrigere Reiseaktivitäten führten zu weniger Besucher*innen in der Offenen Kirche. Durch weniger Konzerte und Vorträge wurde seltener Podesterie ein- und wieder ausgebaut. „Doch weniger Gäste bedeuten nicht automatisch weniger Wartungsbedarf. Er hat sich eher verlagert“, so der Leitende Architekt der Stiftung Frauenkirche Dresden.

Schließzeit vom 11. bis 16. Januar

Daher schließt die Frauenkirche auch zu Beginn des Jahres 2021 für sechs Tage, um Tischler-, Maler- und Elektoarbeiten zu ermöglichen und an schwerer zugänglichen Stellen zu reinigen. „An einigen Wandflächen gibt es durch die veränderte Wegeführung weniger Abrieb, an manchen Türen geringere Abgriffspuren. Dennoch gibt es genügend Stellen, die intensiv beansprucht wurden und einer Aufarbeitung bedürfen. Dazu gehören die Sitzflächen des Gestühls, die aufgrund der Maßnahmen zum Gesundheitsschutz keine Textilauflagen mehr haben“, so Gottschlich. Die Pflege der Holzfußböden auf den Emporen geht weiter. Die Beleuchtung und die Türen werden überprüft. Zusätzlich werden in diesem Jahr die Warmluftstationen im Hauptkuppelraum gewartet. Gegen Ende der Schließzeit führt ein Orgelbauer Reinigungsarbeiten am Instrument durch.

Insgesamt werden ca. 30 Handwerker*innen aus 10 Gewerken sowie Reinigungsfachkräfte im Einsatz sein. Diese müssen sich in diesem Jahr an Auflagen zum Gesundheitsschutz wie Mund-Nase-Bedeckung und Abstandsregelungen halten.

Von Montag bis Samstag ist die Kirche nicht zugänglich, danach öffnet sie wieder in der derzeit eingeschränkten Form. Sonntägliche Gottesdienste und werktägliche Mittagsandachten finden statt, nachmittags ist die Kirche täglich von 13-15 Uhr, sonntags bis 16.30 Uhr für ein stilles Gebet und persönliches Innehalten geöffnet. Führungen, Vorträge und Konzerte bleiben aber bis mindestens Ende Januar ausgesetzt und der Kuppelaufstieg geschlossen.

Finanziert durch Spenden

Für die Kosten der Maßnahmen muss die Stiftung Frauenkirche Dresden aufkommen. Dies ist in Pandemiezeiten fordernder denn je. „Die Frauenkirche ist und bleibt eine Bürgerkirche von Vielen für Viele; ein Gemeinschaftswerk, dessen zugrundeliegendes Solidaritätsprinzip in diesen herausfordernden Zeiten deutlich an Bedeutung gewinnt“, erklärt Maria Noth, Geschäftsführerin der Stiftung Frauenkirche Dresden. „Die andauernde Unterstützung durch Spenderinnen und Spender zeigt, wie wichtig ihnen der bauliche Erhalt der Kirche ist. Dafür sind wir überaus dankbar. Unzweifelhaft ist es aber eine wachsende Aufgabe zu vermitteln, dass der Erhalt kostenintensiv ist.“

Ein großer Dank gelte der Fördergesellschaft der Frauenkirche. „Die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e. V. mit ihrem großen Mitgliederkreis unterstützt die baulichen Erhaltungsmaßnahmen kontinuierlich und maßgeblich, auch die der Schließzeit 2021 wieder. Das ist nach einem auch für sie schwierigen Jahr nicht selbstverständlich“, betont Maria Noth. Die Fördergesellschaft erweise sich einmal mehr als wichtiger Partner.

Termine

Schließzeit 2021: Montag 11.01. bis Samstag 16.01.
In dieser Zeit bleibt die Frauenkirche komplett geschlossen. Wir bitten um Verständnis.

Die nächsten Besuchsmöglichkeiten sind:
Sonntag, 17. Januar: 11 Uhr Gottesdienst | 13:00–16:30 Uhr Geöffnete Kirche | 18 Uhr Gottesdienst 
Danach: Mo-Sa 12 Uhr Andacht | 13-15 Uhr Geöffnete Kirche (siehe auch: Veranstaltungskalender)

Helfen Sie mit!

Da die Erhaltung des Frauenkirche ausschließlich über Spenden finanziert wird, sind wir auf die Unterstützung zahlreicher Spenderinnen und Spender angewiesen. Bitte helfen Sie mit Ihrem Engagement, die Frauenkirche zu bewahren! Vielen Dank!

Spendenkonto Stiftung Frauenkirche Dresden
IBAN: DE60 8508 0000 0459 4885 00
BIC: DRES DE FF 850