Die kleine Frauenkirche des Le Corbusier

Um die Erinnerungskultur in Ronchamp geht es in der Veranstaltung der Reihe »Städte im Krieg – Städte für den Frieden« am Dienstag, dem 13. März. Auch im kleinen französischen Ort wurde eine zerstörte Frauenkirche als Friedensort wieder aufgebaut.

Die Gemeinsamkeiten sind frappierend: Zwei Kirchen, ursprünglich Maria geweiht, prägen seit über 1.000 Jahren die jeweiligen Orte. Dann, im Abstand von wenigen Monaten, werden beide Gotteshäuser Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört. Dank der Beharrlichkeit einiger weniger wird die Idee eines Wiederaufbaus konkret, der schließlich breite Zustimmung erfährt. Heute haben Ronchamp und Dresden zwei Friedenskirchen, die – noch eine Gemeinsamkeit – durch eigene Körperschaften getragen werden.

Architektonisch wurde in Frankreich allerdings ein gänzlich anderer Weg beschritten. Mit Le Corbusier wurde ein Schweizer Architekt gewonnen, der für eine moderne Sakralarchitektur steht. Mit der „Notre-Dame du Haut“ schuf er eine weiße Arche aus Beton, Gusseisen und Glas. Ähnlich wie in Dresden integrierte er aber auch Steine der ehemaligen Kirche, um Vergangenheit und Zukunft zu verbinden.

Über dieses Bauwerk, aber auch den teils schmerzvollen Weg dahin berichtet Bérénice Zunino. In ihrem Vortrag »Les larmes se ressemblent – Tränen schmecken immer nach Tränen« wird es um Kriegserfahrungen ebenso gehen wie um Erinnerungskultur und Friedensarbeit.

Eine orts- und sachkundige Referentin

Die Germanistin, Historikerin und Maître de conférences an der Université de Franche-Comté Besançon stammt aus dem Nachbarort Ronchamps. Nach ihrem Studium an der Pariser Sorbonne war sie u.a. Dozentin am Alliierten Museum Berlin und Stipendiatin am Institut Français d’Histoire en Allemagne. 2014 wurde sie mit einer Arbeit zur Kinderliteratur in der Zeit des Ersten Weltkrieges promoviert. Dank ihrer vorzüglichen Sprachkenntnisse kann sie ihren Vortrag auf Deutsch halten. 

Ihr Vortrag steht allen Interessierten bei freiem Eintritt offen. Er findet in der Unterkirche der Frauenkirche statt. Zugang erhalten sie ab 19 Uhr über den Eingang F. 

Dienstag, 13. März 2018, 19.30 Uhr

Städte im Krieg – Städte für den Frieden

Vortragsreihe über Städte in Deutschland, Europa und der Welt mit historischen, politischen und ethischen Bezügen zu Krieg und Frieden 

»Les larmes se ressemblent –  Tränen schmecken immer nach Tränen«  
Kriegserfahrung, Kunst und eine Kapelle für den Frieden: Ronchamp im Zweiten Weltkrieg 
Dr. Bérénice Zunino, Université de Franche-Comté, Besançon

Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e. V. in Kooperation mit dem Dresdner Geschichtsverein | Unterkirche, Zugang über Eingang F, Eintritt frei


Folgetermine (weitere Infos ... HIER):

Di, 24.04., 19:30 Uhr | Moskau – Russland

Di, 29.05., 19:30 Uhr | Mühlhausen – Deutschland