Vortragsreihe FORUM FRAUENKIRCHE

Das Forum Frauenkirche, das in erster Linie durch Vortragsveranstaltungen geprägt ist, bietet die Möglichkeit zum interdisziplinären Dialog und möchte Toleranz und Verständigung ermöglichen. Im Dienst der Friedens- und Versöhnungsarbeit skizzieren renommierte Referenten Wege zu einer Kultur des Friedens. Der Friedensbegriff ist so weit gefasst, dass er Fragen des individuellen, gesellschaftlichen und globalen Friedens umgreift. Die Veranstaltungen des Forums finden in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden und der Sächsischen Staatskanzlei statt.

Auswahl bisheriger Referenten und Podiumsgäste

Es sprachen u.a. Martti Ahtisaari | Peter Altmeier | Stefan Aust | Dora Bakoyannis | Mohamed ElBaradei | Kurt Biedenkopf | Jochen Bohl | Christopher Cocksworth | Daniel Cohn-Bendit | Fatoumata Siré Diakité | Thea Dorn | Udo di Fabio | Cornelia Füllkrug-Weitzel | Joachim Gauck | Friedrich Wilhelm Graf | Durs Grünbein | Klaus-Peter Hertzsch | Otfried Höffe | Wolfgang Huber | Jean-Claude Juncker | Otto Kallscheuer | Wolfgang Kaschuba | Paul Kirchhof | Charlotte Knobloch | Gudrun Krämer | Christine Lieberknecht | Jutta Limbach | Wolf von Lojewski | Lothar de Maizière | Thomas de Maizière | Ralf Meister | Clemens Meyer | Hans Joachim Meyer | Bascha Mika | Georg Milbradt| Ralf Minge | Herfried Münkler | Winfried Nachtweih | Ehrhart Neubert | Vural Öger | Ruprecht Polenz | Avi Primor | Harald Range | Matthias Rößler | Gerhard Roth | Wolfgang Schäuble | Christian Schwarke | Jan Sokol | Dean Spielmann | Jürgen Stark | Uwe Tellkamp | Gerd Theißen | Klaus Tolksdorf | Klaus Töpfer | Fritz Vahrenholt | Günter Verheugen | Hans Vorländer | Andreas Voßkuhle | Hans-Ulrich Wehler | Götz Werner

(Auswahl; in alphabetischer Reihenfolge)

Jahresthema 2018: »Wenn dein Kind dich morgen fragt…«

Wenn Kinder fragen, wird es spannend, denn sie fragen handfest und elementar. Sie wollen es wissen: offen, ohne Vorbehalte. Wenn Kinder fragen, verschlägt es Erwachsenen oft die Sprache. Dieser Sprachlosigkeit wollen wir begegnen. Wir wollen Antworten auf die Fragen der Zukünftigen über unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft finden. 

Im Laufe des Jahres 2018 gibt es zahlreiche Gelegenheiten, den Fragen der »Kleinen« große Antworten zu geben. Was antworten Experten der Klimaforschung, der Medizin und der Wirtschaft, ein Gärtner und Autor, eine Friedensforscherin und eine Präsidentschaftskandidatin? Das wollen wir hören und darüber ins Gespräch kommen.

Termine 2018

Das FORUM FRAUENKIRCHE lädt über das Jahr hinweg namhafte Referenten und Podiumsgäste ein.
Alle fest terminierten Veranstaltungen sind hier aufgeführt. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert; bitte schauen Sie immer einmal wieder vorbei. (Falls Sie per Mail informiert werden wollen, lassen Sie es uns bitte wissen.)

Do, 18.01., 19:30 Uhr | Auftaktveranstaltung der Jahresreihe

Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen gleichnamigen 
Vortragsserie des FORUM Frauenkirche

Impulsvorträge u.a. von

  • Dr. Sibylle Bauer, Studienleiterin am Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI), zum Thema Frieden und Abrüstung
  • Michael Beleites, Gärtner und Autor, zum Thema städtischer vs. ländlicher Raum
  • Dr. E. h. Fritz Brickwedde, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie, zum Thema nachhaltige Energiewirtschaft
  • Dr. Karamba Diaby, MdB, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, zum Thema Asylpolitik und Migration
  • Prof. Dr. Wieland B. Huttner, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates der Max-Planck-Gesellschaft, zum Thema Neurobiologie und Genetik
  • Prof. Dr. Patricia Nanz, wissenschaftliche Direktorin des Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), zum Thema Klimaschutz
  • Prof. Gesine Schwan, Präsidentin und Mitgründerin der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform gGmbH, zum Thema Demokratieentwicklung

Die Moderation übernimmt der Journalist Thomas Bille.

»Wenn Dein Kind Dich morgen fragt…« – Das Thema führt unmittelbar zu den aktuellen welt- und gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit, die aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und diskutiert werden sollen. Experten aus Politik, Wirtschaft, Medizin und Klimaforschung kommen zu Wort.

Neben der fachlichen Betrachtung wird vor allem nach der Orientierung an verbindlichen moralischen und ethischen Standards zu fragen sein. In kurzen Statements von max. 5 min werden die Referenten aus ihren jeweiligen Blickwinkeln heraus ihre Gedanken dazu darlegen. Die anschließende Diskussion widmet sich der Entfaltung der Frage nach der Verantwortlichkeit für die nachfolgende Generation. 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Der Eintritt ist frei.

Do, 01.02., 19:00 Uhr | Podiumsdiskussion »Ankoppeln statt abhängen!«

»Ankoppeln statt abhängen! Neue Konzepte für den ländlichen Raum gesucht«

Der Trend ist ungebrochen: Mehr und mehr Menschen in Deutschland ziehen in die Städte. In München, Hamburg und Berlin wird es immer enger, die Wohnungen immer teurer - und so sind nur noch 13 % der Städter mit ihrem Leben in der Stadt wirklich zufrieden. Die Kehrseite: Auf dem Land gibt es eine fortschreitende Entvölkerung, vor allem junge Menschen verlassen die kleinen Städte und Dörfer. Und wenn die Jungen gehen, verlieren die Gemeinden oft erst ihre Infrastruktur und dann ihre Zukunft, es entstehen „abgehängte Regionen“. Was tun? Wie können ländliche Regionen attraktiv bleiben? Oder wieder werden? Mit welchen neuen Ideen könnte der ländliche Raum belebt werden? Was unternehmen Gemeinden, um junge Menschen zurück zu holen – denn Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften besteht auch auf dem Land?

Darüber diskutieren

  • Benjamin Hoff, DIE LINKE, Minister für Kultur-, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Freistaats Thüringen
  • Daniel Dettling, Zukunftsforscher und  Gründer  von »re:publik – Institut für Zukunftspolitik«
  • Jana Ahnert, Architektin und Initiatorin des Projektes »Generationenbahnhof Erlau«
  • Pfarrerin Katharina Falkenhagen, Evangelische Kirchengemeinde Frankfurt (Oder) – Lebus,  zuständig für  die Gemeindebezirke Kreuz, Lebus, Wulkow, Rosengarten, Lichtenberg und Hohenwalde-Markendorf
  • Siegfried Deinege, Oberbürgermeister von Görlitz 

Moderation Alexandra Gerlach, Deutschlandfunk Kultur

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet. Sie wird per Livestream auf den Social-Media-Kanälen von Deutschlandfunk Kultur und des MDR übertragen und in der Sendung »Wortwechsel« des Deutschlandfunk Kultur (vorauss. Fr, 02.02. ab 18.05 Uhr) ausgestrahlt.

Mo, 09.04., 19:30 Uhr | Podiumsdiskussion »Die Würde der Kreatur«

»Die Würde der Kreatur. (An)ständig Fleisch essen?«

Mal eben ein Steak in die Pfanne hauen oder sich unterwegs eine Bratwurst genehmigen, und am Sonntag gibt’s natürlich den Sonntags-Braten: Fleisch essen gehört wie selbstverständlich zu unserem Leben. Pro Kopf isst jeder Deutsche rund 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren im Jahr. Die heimische Fleischindustrie setzt jährlich etwa 40 Milliarden Euro um. Der Anteil von Bio-Lebensmitteln ist dabei verschwindend gering, die industrielle Produktion von Lebensmitteln bleibt der Standard. Die Kehrseite sind ethisch fragwürdige Massentierhaltung und Umweltverschmutzung. Wie also wollen wir unsere Nahrung herstellen und wie sollten wir uns ernähren ? Diesen Fragen stellen wir uns.

Es diskutieren

  • Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands
  • Benjamin Biedlingmaier, Küchenchef des Fünfsterne Superior-Relais & Châteaux Hotels Bülow Palais und vielfach ausgezeichneten Restaurants Caroussel.
  • Jörg Blech, SPIEGEL-Redakteur und Buchautor ("Schmeckt's noch?")
  • Karl Schweisfurth, Unternehmer im Bereich ökologischer Lebensmittel. Er ist Geschäftsführer der Herrmannsdorfer Landwerkstätten

Moderation Alexandra Gerlach, Deutschlandfunk Kultur

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet. Sie wird per Livestream auf den Social-Media-Kanälen von Deutschlandfunk Kultur und des MDR übertragen und in der Sendung »Wortwechsel« des Deutschlandfunk Kultur (vorauss. Fr, 13.04. ab 18.05 Uhr) ausgestrahlt.

Do, 03.05., 19:30 Uhr | »Assimilation oder Multikulturalismus? (...)«

»Assimilation oder Multikulturalismus? Bedingungen gelungener Integration«
Vortrag und anschließendes Gespräch

Prof. Dr. Ruud Koopmans

Der niederländische Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Ruud Koopmans (*1961 in Uithoorn) studierte an der Universität Wageningen und Politikwissenschaft an der Universität von Amsterdam, wo er 1992 promoviert wurde. Von 1994 bis 2004 war er Angestellter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). 2003 folgte er dem Ruf als Professor für Soziologie an der Vrije Universiteit Amsterdam. Seit 2007 leitet er in Berlin am WZB die Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung. 2013 wurde er Professor für Soziologie und Migrationsforschung am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Einwanderungs- und Integrationspolitik, Ethnische Ungleichheit und ethno-kulturelle Konflikte, Religiöser Fundamentalismus, die Politologie der Globalisierung und soziale Bewegungen.

Di, 04.09., 19:30 Uhr | »Prager Frühling – was bleibt?«

 »Prager Frühling – was bleibt? Das Aufbruchsjahr 1968 und
seine heutige Wahrnehmung in Tschechien«
Vortragsveranstaltung

Ludmila Rakusan

Di, 11.09., 19:30 Uhr | »Polnische Widersprüche, europäische ...«

»Polnische Widersprüche, europäische Widerspiegelungen: Was uns trennt, verbindet uns«
Vortragsveranstaltung

Basil Kerski

In Polen stehen sich eine nationale Regierung und liberale Strömungen frontal gegenüber. Dabei nutzt die Regierung ihre Macht, um staatliche Strukturen umzubauen und rechtstaatli-che Institutionen aufzulösen. Das macht auch vielen Menschen in Deutschland und Europa Sorgen. Droht Polen ein weiterer Abbau an Demokratie und Rechtstaat? Reiht sich Polen ein in die weltweiten autoritären Tendenzen oder gibt es Besonderheiten, die einen Vergleich er-schweren? Und letztlich stellt sich die mehrdeutige Frage: Was macht Polen mit Europa? Ba-sil Kerski, europäischer Publizist, Kulturmanager, ausgewiesener Experte in Sachen deutsch-polnischer Beziehungen analysiert die Lage und bezieht Stellung zur polnischen Politik. 

Basil Kerski, geb. 1969 in Danzig in einer polnisch-irakischen Familie, lebt in Berlin und Dan-zig. Direktor des Europäischen Solidarno??-Zentrums in Danzig und Chefredakteur des zwei-sprachigen „Deutsch-Polnischen Magazins DIALOG“.  Studium der Politikwissenschaft und Slawistik an der Freien Universität Berlin. Tätigkeit als Experte für internationale Politik u.a. im Aspen-Institute Berlin, im Deutschen Bundestag, in der Deutschen Gesellschaft für Auswärti-ge Politik und an der Freien Universität Berlin. Kommentator in TV und Rundfunk (u.a. ARD, 3SAT, Deutschlandfunk, Deutsche Welle, RBB). Autor und Herausgeber von über 30 Bü-chern. Zudem ist Basil Kerski Träger verschiedener Preise und Orden.